Dass, wie in diesem Jahr, die gleiche Organisation gleich zweimal ausgezeichnet wurde, gab es nie zuvor

Köln, 30. September 2021. Der KVI Beirat hat in diesem Jahr mit dem KVI Innovationspreis 2021 drei Projekte prämiert, die ganz im Zeichen der schnell voranschreitenden Digitalisierung stehen. Digitale Prozesse, innovative Softwarelösungen und eine neue Arbeitswelt verändern zunehmend auch kirchliche Verwaltungen.

Der KVI Innovationspreis würdigt herausragende und nachhaltige innovative Leistungen mit Vorbildcharakter für andere Bistümer, Landeskirchen sowie kirchliche und kirchennahe Organisationen. Die Würdigung der drei Erstplatzierten stellt die Innovationskraft und Zukunftsorientierung kirchlicher Verwaltungen heraus.

Erster Sieger des KVI Innovationspreises 2021 ist die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern für das Projekt „ELKB Digital - Etablierung einer Plattform, die Mitarbeitende der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern einlädt, die Digitalisierung mitzugestalten".

Zweiter Sieger ist das Erzbistum Hamburg für das Projekt „Innovative Mitgliederkommunikation - Einführung eines CRM-Systems im Erzbistum Hamburg, um neue Wege bei der Kommunikation mit den Mitgliedern zu beschreiten“

Dritter Sieger 2021 ist erneut die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern für das Projekt „VfKG Personal - Etablierung von Process Mining, um sämtliche Personalprozesse in der Flächenverwaltung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zu harmonisieren, digitalisieren und optimieren“, womit in diesem Jahr erstmalig zwei Preise an dieselbe Organisation gehen.


Der KVI Innovationspreis würdigt jährlich herausragende und nachhaltige innovative Leistungen mit Vorbildcharakter für andere Bistümer, Landeskirchen sowie kirchliche und kirchennahe Organisationen.

„Als einer der Verantwortlichen für das Thema Digitalisierung in unserer Landeskirche freue ich mich sehr über diese beiden Auszeichnungen. Denn Sie bestärken uns darin, den eingeschlagenen Weg, die Digitalisierung in verschiedenen Bereichen voranzubringen, fortzusetzen. Besonders freut uns, dass zahlreiche Impulse, wie wir unser kirchliches Handeln in den digitalen Raum hinein verlängern können, aus unseren Gemeinden und Einrichtungen kommen. Dazu hat das ausgezeichnete Portal einen wichtigen Beitrag geleistet.“, so Oberkirchenrat Dr. Nikolaus Blum, Leiter des Landeskirchenamts der ELKB, als einer der Verantwortlichen für das Thema digitale Transformation in der Landeskirche.

Christine Christ u. Patricia Reichelt, die Projektleiterinnen des Projektes „VfKG Personal - ...": „Vielen Dank für die Auszeichnung, über die sich das ganze Projektteam freut! Es wird zunehmend wichtiger, das auch in der kirchlichen Verwaltung die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzbar gemacht werden, um auch künftig handlungsfähig zu bleiben und kirchlichen Mitarbeitenden einen attraktiven Arbeitsplatz bieten zu können. Unser Monitoring der Personalprozesse mit Process Mining ist dabei ein grundlegender Baustein für den Erfolg."

„Die Digitalisierung schreitet bei uns in vielen Bereichen voran. Ich freue mich daher sehr darüber, dass diese Entwicklung honoriert wird und wir mit unserem Projekt zur Mitgliederkommunikation den zweiten Platz des KVI-Innovationspreises belegen konnten. Dies ist bereits das zweite Digitalisierungsprojekt unseres Erzbistums, das mit einer Auszeichnung bedacht wird. Der Bereich Mitgliederkommunikation wird immer wichtiger – deswegen wollen wir hier weitere neue und innovative Wege gehen. Ich danke allen Beteiligten für ihren Einsatz im Rahmen des Projekts.“, so Ansgar Thim, der Generalvikar des Erzbistums Hamburg.

Andreas Wöhrl, Leiter Stabsstelle Mitgliederkommunikation, Fundraising und Meldewesen: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung durch den KVI-Beirat und danke gleichzeitig allen Kolleginnen und Kollegen, die tatkräftig an der Realisierung dieses Modellprojektes mitgewirkt haben. Ohne die Möglichkeiten der Digitalisierung wäre eine nachhaltige Mitgliederkommunikation unseres Erzbistums kaum realisierbar. Nicht zuletzt freue ich mich natürlich über die zahlreichen Reaktionen unserer Katholikinnen und Katholiken, die uns erreichen. Sie zeigen mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Aus den vielen Projekten, die eingereicht bzw. die der KVI Initiative benannt oder bekannt gemacht wurden, haben es sechs Projekte in die Endrunde geschafft, aus denen dann per Abstimmung durch den KVI Beirat die ersten drei Sieger ermittelt wurden.

Der erste Sieger erhält einen Kristallglasaward, der in einer heimischen Glasmanufaktur speziell hergestellt wurde und eine Urkunde. Der zweite und dritte Sieger erhält jeweils eine Urkunde.

Die drei Prämierten haben bereits vor einiger Zeit die Chancen erkannt, die mit der digitalen Transformation der Verwaltung verbunden sind und beschreiten den Weg in Richtung Digitalisierung mit vollem Elan.

Die Übergabe der Preise findet eigentlich im Rahmen einer Gala auf dem jährlichen KVI Kongress statt, coronabedingt haben die Sieger ihre Preise auch in diesem Jahr auf dem Postweg erhalten.

Über die KVI Initiative und den KVI Innovationspreis 

Die KVI Initiative - Kirche, Verwaltung & Information greift seit ihrer Gründung in 2004 Jahr für Jahr aktuelle und zukunftsweisende Themen auf, um verwaltungsorientierten Führungskräften in Kirchen, kirchlichen und kirchennahen Organisationen neue Impulse für ihre tägliche Arbeit zu geben.

Sie erfüllt die Funktion einer produkt-, verbands-, und arbeitsfeldübergreifenden Plattform für den Erfahrungsaustausch der Führungskräfte, stellt einen regelmäßigen Dialog mit Experten und der Wissenschaft her und bildet eine Brückenfunktion zwischen anbietenden Unternehmen und dem Sektor Kirche & Sozialwirtschaft.

Der KVI Innovationspreis wird jährlich vom Beirat der KVI Initiative - Kirche, Verwaltung & Information vergeben. Er würdigt herausragende und nachhaltige innovative Leistungen mit Vorbildcharakter für andere Bistümer, Landeskirchen sowie kirchliche und kirchennahe Organisationen.

Trägergesellschaft der KVI Initiative ist die interim200 GmbH, die seit fast 20 Jahren im Dienst für Kirche und Sozialwirtschaft tätig ist.

Kontakt: Peter S. Nowak, Sprecher der KVI Initiative, Tel. mobil: 01 73 – 855 83 44, Email: pnowak@kviinitative.de, Web: www.kviinitiative.de